Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Cryonic Temple IMMORTAL Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Fast unbemerkt schlichen sich Cryonic Temple bisher durch den Untergrund und brachten es dabei zu drei Alben. IMMORTAL präsentiert die Schweden wesentlich druckvoller und glücklicherweise düsterer, was den überwiegend klug arrangierten Melodielinien und vielen clever ausgearbeiteten Gitarrenharmonien zuzuschreiben ist.

Mit Magnus Thurin haben Cryonic Temple ein neues Gesangstalent ins Boot geholt. Er verfügt über eine voluminöse Stimme, die er aber in extrem hohen Sphären besser hätte bändigen sollen. Nach dem geradlinigen ‘Standing Tall’ folgt das progressiv angehauchte, mit etlichen Tempowechseln durchzogene ‘Where Sadness Never Rests’ – zwei klasse Songs zum Einstieg.

Danach wird das Problem der Skandinavier offensichtlich: Sie können diesen bemerkenswerten Standard nicht halten. Es tauchen einige unauffällige Füller wie beispielsweise ‘Beg Me’, ‘Fight To Survive’ oder die lasche Ballade ‘As I Sleep’ auf.

Herausgerissen wird IMMORTAL durch die beiden harten, nahezu in Power Metal-Gefilde tendierenden Headbanger ‘Fear of The Rage’ und ‘Train Of Destruction’. Insgesamt eine amtliche Angelegenheit, der es ein wenig an qualitativer Konstanz fehlt. Potenzial zeigen Cryonic Temple aber allemal – und das nicht zu knapp.

Detlef Dengler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Unguided :: Fragile Immortality

Ultra Vomit OBJECTIF :: THUNES Review

Ihsahn ANGL Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Black Metal-Alben 2023

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Ronnie James Dio wäre fast bei The Sweet eingestiegen

Andy Scott wollte die Black Sabbath-Ikone Ronnie James Dio einst zu The Sweet holen. Doch ein anderes Band-Mitglied hatte etwas dagegen.

Die Metal-Alben der Woche vom 26.05. mit Immortal, Metal Church, Elegant Weapons u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 26.05. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem The Intersphere, Vomitory und Sirenia.

teilen
twittern
mailen
teilen
Avatar: Deshalb kommen aus Schweden so viele Metal-Bands

Musik nach der Schule In einem Interview mit dem Radiosender 105.7 The Point hat der Sänger der schwedischen Metal-Band Avatar, Johannes Eckerström, ein wenig über die blühende Metal-Szene Schwedens philosophiert. Denn mittlerweile hat das skandinavische Land die höchste Dichte an Metal-Bands pro Einwohner – und hat damit Finnland abgelöst. Der Frontmann hat für dieses Phänomen eine ziemlich lange und komplexe Antwort, die weit zurückreicht: „In Schweden gab es nach dem Zweiten Weltkrieg dieses Programm, dass in jeder Gemeinde Musikschulen öffneten. Es war nicht wirklich Teil des Curriculums, aber man konnte nach derSchule einfach dorthin gehen und ein Instrument lernen. Und…
Weiterlesen
Zur Startseite