Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Deicide TILL DEATH DO US PART Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es ist bemerkenswert, dass Deicides Musik immer besser wird, während die Band von einer Krise in die nächste schlittert. Mittlerweile ist die Stammbesetzung zum Trio geschrumpft, wobei nun Schlagzeuger und Hauptsongschreiber Steve Asheim auch zum Redelsführer aufgestiegen ist und die Band nach Außen repräsentiert.

Es scheint, als wäre ihnen mit TILL DEATH DO US PART eine furiose Neuinterpretation ihres klassischen Florida-Death-Metal-Sounds gelungen: chaotisch im Detail, episch in der Melodieführung, schonungslos bei der Härte – eine konsequente Fortführung der Tugenden, die den Vorgänger THE STENCH OF REDEMPTION auszeichneten, kombiniert mit der rohen Energie von LEGION. Inhaltlich ist alles beim Alten im Staat Satanistan, und dass die limitierte Erstauflage der CD mit einem „Glen Benton For President“-Patch kommt, nehme ich mal als Hoffnungsschimmer, dass Mr. Kirchenfeind Glen Benton auf seine alten Tage Sinn für Humor bekommen hat.

Wünschenswert wäre es, damit eine der konditionsstärksten Bands der ursprünglichen US-Death-Metal-Schule endlich nicht mehr als Abziehbild antichristlicher Klischees, sondern als die musikalische Kraft, die sie ist, wahrgenommen wird.

Robert Müller

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Mai-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Boy Will Drown FETISH Review

Kneipenterroristen DIE ERSTEN WERDEN DIE LETZTEN SEIN Review

Eagles Of Death Metal HEART ON Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sabaton möchten Fans zum Lachen bringen

Sabaton befinden sich aktuell mit Kreator auf Co-Headliner-Tour durch die USA. Joakim Brodén gab ein längeres Interview, in dem er unter anderem über die Spaß-Attitüde der Band sprach.

Was machen diese Metal-Helden mit Orangen in der Hand?

Was haben Orangen und Metal gemein? Zunächst mal nichts. Dann: alles.

Was machen diese Metal-Helden mit Orangen in der Hand?

Was haben Orangen und Metal gemein? Zunächst mal nichts. Dann: alles.

teilen
twittern
mailen
teilen
Fredrik Andersson ätzt gegen Amon Amarth

Der ehemalige Amon Amarth-Schlagzeuger Fredrik Andersson hat einen offenen Brief an seine einstigen Bandkollegen veröffentlicht (siehe Twitter-Post unten). Darin beschuldigt er sie, ihn sprichwörtlich ihn den Rücken gestochen zu haben, ihn seines musikalischen Erbes und seiner Chance, eine anständige Rente zu bekommen, beraubt zu haben. Andersson wurde 2015 vor die Tür gesetzt, kurz bevor die Band begann, das Album JOMSVIKING aufzunehmen. In dem offenen Brief an Amon Amarth schreibt Andersson: "Um damit abzuschließen, muss ich die Dinge, die mich stören, ansprechen. Daher bin ich zu dem Schluss gekommen, wenn ihr mir diese eine Frage beantwortet, werde ich mit der Antwort…
Weiterlesen
Zur Startseite