Kritik zu Fiddler´s Green SPORTS DAY AT KILLALOE Review

Fiddler´s Green SPORTS DAY AT KILLALOE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

19 Jahre treiben Fiddler’s Green mittlerweile schon ihr Unwesen und mit dem Besetzungswechsel vor drei Jahren wurde auch der anfallende Rost entfernt. Nun stehen die Erlanger Powerfiddler mit SPORTS DAY AT KILLALOE in den Startlöchern und überholen damit erstmal spielend das Vorgängeralbum DRIVE ME MAD!

Das Album wurde komplett live im Studio aufgezeichnet, was man deutlich heraushört und die Power auf diesem Album deutlich verstärkt. 100% Speed Folk ab dem ersten Takt. Frisch und komplett unverbraucht legt die Band wieder ein Tempo vor, dass sowohl die eigenen Kompositionen als auch die Traditionals (‘7 Drunken Sailors’, ‘Change’, ‘Full Of Pain’, ‘Strike Back’) nur so krachen.

Dass dieses Tempo bei 19 Songs natürlich etwas krankhaft ist, hat man auch bedacht und baut mit ´Down By The Hillside´ und ´Apology´ zwei wunderschön fröstelnde Balladen ein. Ja, Fiddlers Green machen auch mal traurige Musik. Auf diesem Album beschränkt sich das aber nur auf diese beiden Songs, das restliche Material strotzt nur so von Energie und macht einfach Spaß.

Fiddler´s Green zeigen mit diesem Album deutlich, dass sie hierzulande uneingeschränkt auf dem Thron des Irish Speed Folk sitzen. Pflichtkauf für jeden Folk Rock Anhänger! Für Schäden durch fröhliches Umherhüpfen beim anhören haften sie aber nicht.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Reign Supreme TESTING THE LIMITS OF INFINITE Review

Blacklisted HEAVIER THAN HEAVEN, LONELIER THAN GOD Review

Blacklisted HEAVIER THAN HEAVEN, LONELIER THAN GOD Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Im Stadtpark mit In Extremo + Fiddler’s Green

Im Rahmen ihrer Burgen- & Festival-Tournee hielten die Mittelalter-Rocker In Extremo beim Hamburger Stadtpark Open Air an.

Galerie: In Extremo + Fiddler’s Green, Stadtpark Open Air, Hamburg, 27.07.2019

Folk-Party mit Fiddler's Green + The Moorings

METAL HAMMER folgt den Klängen der Fidel ins Leipziger Haus Auensee und lässt sich den Spaß mit Fiddler's Green nicht entgehen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden staffierten Wand mit Bierfässern aus

THE NUMBER OF THE BEAST ist ein Klassiker des Heavy Metal. Das Studioalbum aus dem Jahre 1982 enthält unter anderem die Übersongs ‘Run To The Hills’, ‘Hallowed Be Thy Name’ sowie den Titeltrack und macht eine Menge Spaß. Selbigen hatten Iron Maiden auch bei den Aufnahmen, wie Sänger Bruce Dickinson nun in einem Interview bestätigt (siehe unten). Unstillbarer Durst "Ich habe meinen Gesang hauptsächlich in einer heruntergekommenen Küche aufgenommen", erinnert sich der Iron Maiden-Frontmann. "Da war alles rausgerissen. Es war nichts drin außer nassem Putz an den Wänden und ich. Zu sagen, dort drin hätte es ein natürliches Echo gegeben, wäre…
Weiterlesen
Zur Startseite