Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Grober Knüppel UNBEUGSAM Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Attitüde hat man oder eben nicht. Viel zu viele Bands trauen sich nicht, ihr Ding durchzuziehen und versuchen stattdessen, auf einer Welle mitzuschwimmen. Grober Knüppel, nebenbei bemerkt einer der besten und passendsten Band-Namen des Monats, strecken diesen Combos mit UNBEUGSAM einen Mittelfinger entgegen, der wirksamer kaum sein könnte. Hier wird nicht lange gefackelt, hier wird auf herrlich stumpfe und prollige Weise zum Rundumschlag ausgeholt.

Dabei treffen Songs wie ʻRein, rein, rein!ʼ, ʻWer schützt uns vor euch?ʼ und das abschließende, doomige ʻUnter Geiernʼ absolut ins Schwarze: Gegen den Überwachungsstaat und die Ellbogengesellschaft richten sich die Texte, in denen mit Wahrheiten und krassen Aussagen nicht gegeizt wird. ʻMit Vollgas an die Wandʼ dagegen ist Selbstverständnis: Nix zu verlieren, also volle Kraft voraus.

Dazu kommen Texte über Pimmel, Frauen und Sex, die zwar nicht wirklich ernstzunehmen sind, aber in ihrer provokanten Art auf dieser Platte durchaus Sinn machen. Musikalisch geht’s in Richtung des Pro-Pain-Klassikers FOUL TASTE OF FREEDOM, jedoch mit mehr Punk-Spirit und weniger Crossover-Heckmeck: aufs Maul. Augen zu, und man sieht unweigerlich die imaginären Circle-Pits und Stagediver.

Das ganze Teil ist mit einer ordentlichen Portion Humor gesegnet, strotzt nur so vor politischen Unkorrektheiten und macht einfach tierisch Spaß. Sucht man nach Vergleichen, was die erwähnte Attitüde angeht, kommen in erster Linie die fantastischen Blood For Blood in den Sinn. Musik aus der Gosse, für kaputte Typen, von kaputten Typen. Prollig, aber grundsympathisch. Geile Platte.

Christian Kruse

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Major Parkinson SONGS FROM A SOLITARY HOME Review

Knut Avenstroup Haugen AGE OF CONAN :: HYBORIAN ADVENTURES Review

Cryonic Temple IMMORTAL Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Album des Monats Special Tipp des Monats

COMMUNIC Waves Of Visual Decay Progressive Metal 7 Nuclear Blast/Warner (7 Songs / 57:56 Min.) VÖ: 19.5. Communic standen vor der eigentlich unlösbaren Aufgabe, ein faszinierendes Album wie CONSPIRACY IN MIND überbieten zu müssen – ein Werk, welches zu den besten Debüts der letzten Jahre zählt und jetzt bereits fast Klassiker-Status besitzt. Headbanger´s Ball: The Revenge Metal 6 Roadrunner/Universal (38 Songs / 152:07 Min.) VÖ: bereits erschienen Und wieder dürfen die Metal-DJs dieser Welt aufatmen: Es gibt einen neuen Sampler, der ihnen a) das Rückgrat beim CD-Schleppen schont und b) das Gesuche beim Auflegen verringert. Der Name “HEADBANGER´S BALL” steht seit zehn Jahren für Qualität in Sachen Metal und Rock – und so ist es nicht verwunderlich, dass sich auch auf dieser Doppel-CD die Stars der Szene die Klampfe in die Hand drücken.

News HAMMER-Special

Andreas Schöwe konnte bei der exlusiven METAL HAMMER Listening Session des neuen IRON MAIDEN -Albums A MATTER OF LIFE AND DEATH in alle Songs reinhören. Hier seine Beschreibung des neuen Meisterwerks der Briten. Das Album kommt am 5. September in die Läden. Im Dezember kommen die Heavy Metal-Veteranen zudem auf Tour, mehr dazu in den Tourpräsentationen .

Volbeat: Bus-Unfall in Norwegen

Volbeat betouren momentan Norwegen und sind dort Opfer ziemlich widriger Straßenverhältnisse geworden: anscheinend brach der Asphalt unter ihnen weg.

teilen
twittern
mailen
teilen
Plattenteller mit Randy Blythe

Welche war die erste Platte, die du gekauft/bekommen hast? Entweder Men At Work mit BUSINESS AS ­USUAL, oder Van Halens 1984. Mein liebster Song auf Ersterer ist ‘Down By The Sea’. Welches ist das neueste Album in deiner Sammlung? Run The Jewels. Ich habe gleich beide ihrer Alben gekauft. Welche Platte hat dein Leben verändert? Sex Pistols mit NEVER MIND THE BOLLOCKS. Als ich es zum ersten Mal hörte, wurde mir klar, dass es mehr gibt als nur diesen Radio-Mädchen-trifft-Jungen-Scheißdreck. Alle großen Lovesongs sind schon in den Sechzigern auf Motown erschienen, warum also noch neue schreiben? Pop-Musik ist Müll. Bis…
Weiterlesen
Zur Startseite