Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Hatebreed For The Lions

Metalcore, Koch Records 18 Songs / 48:01 Min. / 21.11.2008

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Koch

Ein Cover-Album? Wie einfallsreich… Einen Innovationspreis werden die Mannen um Jamey Jasta für diese Scheibe mit Cover-Songs von für Hatebreed wichtigen Bands nicht gewinnen. Für die Umsetzung und das Endresultat erhalten sie aber garantiert massig Applaus. Und das hat seine Gründe: Die Song-Auswahl ist alles andere als vorhersehbar.

Zwar huldigt das Quintett auf den insgesamt 18 Songs auch so namhaften Bands wie Metallica, Slayer und Sick Of It All. Aber statt ‘Master Of Puppets’, ‘Raining Blood’ oder ‘Scratch The Surface’ zocken Hatebreed ‘Escape’, ‘Ghosts Of War’ und ‘Shut Me Out’. Diese Liste an Beispielen könnte man bis zum letzten Song fortführen. Wichtig ist bei FOR THE LIONS nur eines: Die Umsetzung – deswegen steht bei „Songwriting“ auch die Höchstnote. Hatebreed schaffen es nicht nur, die Songs technisch einwandfrei wiederzugeben, sondern drücken ihnen noch ihren eigenen Stempel auf – das macht die Scheibe so wertvoll.

Darüber hinaus zeigen Hatebreed ihren weiten musikalischen Background, der sie natürlich auch in Sachen „reguläres Songwriting“ Lichtjahre über der Komkurrenz stehen lässt. Höhepunkte findet man auf FOR THE LIONS etliche. Ganz besonders herauszuheben sind aber sicherlich das bereits erwähnte ‘Escape’ von Metallica – schließlich ein Song aus der (maximal) dritten Reihe bei Metallica – sowie das großartig interpretierte ‘I’m In Pain’ von den Florida-Deathern Obituary.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Hatebreed :: The Concrete Confessional

Hatebreed :: The Divinity Of Purpose

Jasta :: Jasta


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hatebreed-Sänger Jamey Jasta hat nun seine eigene Nudel-Marke

Wenn Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta gerade nicht singt, ist er scheinbar leidenschaftlicher Pasta-Liebhaber. Der Musiker bringt mit "Jasta Pasta" nämlich nun seine eigene Nudel-Marke an den Start.

Jamey Jasta: Ich nehme kein Geld von Joe Biden

Ein Hatebreed-Fan störte sich daran, dass Wahlwerbung von Joe Biden vor Musikvideos läuft. Das konnte Jamey Jasta so nicht stehen lassen.

Jamey Jasta und Dee Snider nehmen Trump auseinander

Donald Trump beweist sich als desaströser Krisen-Manager, finden Jamey Jasta von Hatebreed und ex-Twisted Sister-Frontmann Dee Snider.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Was bedeutet eigentlich der Bandname? Wir erklären ihn euch

Ganz anders als viele andere Bands ließ die COVID-19-Pandemie Metallica nicht verstummen. Ganz im Gegenteil: In den letzten Wochen und Monaten wurden Fans immer wieder mit Neuigkeiten gefüttert. Vielleicht katapultierte ebenjener Umstand das schwarze Album zurück in die Billboard-200-Charts. Momentan befindet es sich zumindest auf dem 200. Platz. Als das bis heute kommerziell erfolgreichste Heavy-Metal-Album verbrachte es bereits eine ganz schöne Weile in den Billboard-Charts. Genauer: 580 Wochen. Das entspricht über elf Jahren. Damit gehört es zu den wenigen Alben, die überhaupt die 550-Wochen-Marke knacken konnten. Für Neugierige: Überboten wird Metallicas Album nur von Journeys GREATEST HITS mit 628 Wochen…
Weiterlesen
Zur Startseite