Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Heart Of A Coward Severance

Metalcore, Century Media/Universal 10 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Da ist es wieder, das Unwort des vergangenen Metal-Jahres: Djent. Wobei man Heart Of A Coward zugutehalten muss, dass sie nicht (wie viele andere Bands dieses Genres) versuchen, tiefe Leersaitenstakkatosalven in möglichst schrägen Zählzeiten zusammenzuschmeißen und das dann Songwriting zu nennen. Technische Fähigkeiten hin oder her, aber nicht jeder, der es schafft, am Computer Gitarren-Riffs zu editieren, ist gleich Meshuggah.

Diese jungen Briten wurden allerdings vom geschmackssicheren Big Player Century Media gesignt, und das wird seine Gründe haben. Und so ist SEVERANCE zwar in Ansätzen Djent, da die typischen Elemente auch hier vorkommen, aber letztlich hat man doch mehr Wert auf Songs als den Computer-Editierschwanzvergleich gelegt. Größtenteils finden sich auf der zweiten Platte der Band aus Milton Keynes gerade, klassische Vierviertelrhythmen, die zwar dank Hack’n’Slay-Riffs das typische Djent-Flair versprühen, letztlich aber doch zugänglicher wirken als vieles andere.

Besonders, wenn in Songs wie ‘Distance’ hauptsächlich cleaner Gesang ausgepackt wird, der plötzlich deutlich macht, dass progressiver, extrem harter moderner Metal eingängig sein kann. SEVERANCE ist in diesen Momenten mehr Deftones als Meshuggah, hat jedoch auch die grobe Kelle zu bieten und wirkt damit ausgesprochen vielseitig und interessant. Das kann man anbieten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ghost legen offenbar Dildo-Set neu auf

Ghost bringen einen ganz speziellen Merchandise-Artikel, der vor zehn Jahren schon einmal die Herzen höher schlagen ließ, wieder auf den Markt.

Die Metal-Videos der Woche vom 28.07.

Neuheiten gibt es diese Woche unter anderem von Beyond The Black, Epica und U.D.O.!

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

teilen
twittern
mailen
teilen
Wir erklären Jazzcore: Diese Bands reißen Grenzen ein

Ja, was ist eigentlich Jazzcore? Er ist getrieben und verspielt, ekstatisch und extrem. Unvorhersehbare Wechsel in Stil, Tempo und Dynamik sind charakteristisch, ebenso das im Metal und Hardcore eher untypische, dafür im Jazz heimische Saxofon. Jazzcore ist vieles – aber vor allem eines: rücksichtslos. Musikerinnen und Musiker des Jazzcore halten wenig von Normen, noch weniger von Schubladendenken. Und das macht ihre Musik mutig. Immer wieder bricht einer aus, reißt eine andere etwas ein. Jazzcore lässt sich nur schwer in Worte packen. Im Folgenden ein Versuch – zu Hilfe eilen fünf beispiellose Bands. No Means No: Auf dem Kopf Weil sie…
Weiterlesen
Zur Startseite