Toggle menu

Metal Hammer

Search

Helloween 7 Sinners

Metal, Dragnet / Sony Music 13 Songs / VÖ: 29.10.2010

teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Dragnet / Sony Music

Ladies and Gentlemen: Bitte anschnallen! Unsere Zeitmaschine hebt unverzüglich ab und beamt uns zurück ins Jahr 1989. Dort gilt es, den unmittelbaren, bis heute verloren gegangenen Nachfolger der beiden legendären KEEPER-Alben aufzuspüren. Und da ist er ja auch schon: 7 SINNERS startet mit dem göttlich harten, groovigen ʻWhere The Sinners Go’, gefolgt von dem programmatischen Headbanger ʻAre You Metal?’, der bpm-mäßig schon mal die Grenze des vom Menschen Spielbaren tangiert.

Ah ja, wir sehen schon: Kompositorisch wird das hier eine Zeitreise durch den, vom Jahre 1989 aus gesehen, teilweise zukünftigen Helloween-Backkatalog. Denn ʻWorld Of Fantasy’ mit seinen typischen Kinderlied-Refrains könnte sich zum legitimen Nachfolger des Hits ʻDr. Stein’ mausern. Der Mid-Tempo-Rocker ʻRace The Noise’ brilliert mit einer Refrain-Auflösung ähnlich der von ’Power’. Das von Saxon-Fronter Biff Byford angekündigte ʻWho Is Mr. Madman?’ stellt gar gleich die offizielle Fortsetzung von ‘Perfect Gentleman’ dar.

Und ʻFar In Future’ gerät zu einem knapp achtminütigen Crash-Kurs durch die (jetzt aus der Sicht des Jahres 2010) letzten zweieinhalb Jahrzehnte traditionellen Heavy Metal im bandtypischen Format: variable Strukturierung, abwechslungsreiche Arrangements und dennoch eingängig, vielleicht das neue ʻHalloween’. Oder das neue ʻKeeper Of The Seven Keys’. ʻLong Live The King’ wiederum mutiert zu einem ʻBreaking The Law’ auf Speed. Und überhaupt: Was die Jungs in ihrer Hochleistungsmusik und den Lichtgeschwindigkeitsattacken hier an filigranen Schweinereien eingebaut haben, kann in Verbindung mit der fetten Produktion nur mit der Höchstnote bedacht werden.

teilen
twittern
mailen
teilen
PlayStation 4 kriegt Crossplay: „Fortnite“ macht den Anfang

Lange Zeit hat sich Sony gegen Crossplay gewehrt, doch nach massiver Kritik, die im Zusammenhang mit dem Koop-Spiel „Fortnite“ entstand, hat der Konzern nun eingelenkt und will zukünftig Crossplay zwischen verschiedenen Plattformen erlauben. Die Sache hat allerdings trotzdem noch einen kleinen Haken... „Fortnite“: Open-Beta mit Crossplay-Unterstützung Immer wieder hat Sony verschiedene Gründe vorgeschoben, warum man Crossplay nicht unterstützt. Häufig hieß es, man möchte PlayStation-Spielern das beste Erlebnis bieten. Oder auch, dass man Funktionen wie den Jugendschutz nicht mehr garantieren könne, wenn PlayStation-Spieler zum Beispiel mit Xbox-Usern zusammenspielen. Doch all das sind natürlich nur Vorwände und billige Ausreden, um die User…
Weiterlesen
Zur Startseite