Toggle menu

Metal Hammer

Search

Judas Priest Notradamus

Heavy Metal, Sony 23 Songs / 102:46 Min. / 13.06.2008

teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Sony

Mal ehrlich: Wer ist so bescheuert und erwartet von der neuen Priest ein zweites PAINKILLER, KILLING MACHINE, DEFENDERS OF THE FAITH oder SCREAMING FOR VENGEANCE? Das Comeback ANGEL OF RETRIBUTION lag stilistisch auf dieser Schiene – und dennoch gab es einiges auf die Mütze.

Judas Priest ist eben eine Band, die polarisiert und die es nicht jedem recht machen kann und auch nicht will. NOSTRADAMUS ist ein episch angelegtes, musikalisch hochwertiges Konzeptalbum mit bisher von Priest nicht gekannten Facetten. Und es ist ein saugeiles Album, ein Erlebnis mit beeindruckendem Tiefgang, faszinierender Dynamik und enormer Substanz.

NOSTRADAMUS wirkt zu keiner Phase überambitioniert oder überladen, sondern durchweg warm und intensiv. Es transportiert mit seinen dunklen, melancholischen Melodien bei genauerem Hinhören sogar Siebziger-Atmosphäre wie auf SAD WINGS OF DESTINY. Die Zwischenspiele werden perfekt integriert und steigern die Spannung zu den jeweils dadurch eingeleiteten Songs. Bestes Beispiel ist das tolle ‘Sands Of Time’. Klar agieren die Engländer eher getragen und weniger metallisch und hart als auf vielen ihrer früheren Werke, aber ‘Prophecy’, ‘Revelations’, ‘Persecution’, das überragend gesungene ‘Exiled’, das an die Achtziger erinnernde ‘Visions’, das brachiale ‘Nostradamus’ und das monumentale, leicht progressive, mit überragenden Gitarren-Passagen auftrumpfende ‘Future Of Mankind’ sind Songs, die nicht viele Bands zu komponieren imstande sind. Eine Ballade wie ‘Lost Love’ sorgt für Gänsehaut. Rob Halford bietet seine variantenreichste und gefühlvollste Gesangsleistung dar. Er liegt damit ein kleines Stück über Eric Adams, Geoff Tate oder Bruce Dickinson, weil er noch mehr Emotionen freisetzen kann. Leute, tut euch selbst einen Gefallen, glaubt den oberflächlichen Ignoranten kein Wort und gebt NOSTRADAMUS eine Chance.

Ihr werdet lange daran Freude haben. Warum bei dieser Begeisterung nicht die Höchstnote? Weil NOSTRADAMUS Zeit benötigt und durch die Detailverliebtheit wohl erst in einigen Monaten sein wahres Gesicht zeigen wird.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Judas Priest :: Redeemer Of Souls

Judas Priest :: Epitaph

As I Lay Dying :: Decas


ÄHNLICHE ARTIKEL

Judas Priest rudern zurück: Andy Sneap wieder dabei

Kommando zurück: Judas Priest werden ihre Konzerte zu fünft spielen. Produzent und Gitarrist Andy Sneap wird also weiter auf der Bühne stehen.

Andy Sneap spielt nicht auf Judas Priest-Tour

Auf ihrer kommenden Tournee wollen Judas Priest als Quartett auftreten. Ex-Gitarrist Andy Sneap zeigt sich nun enttäuscht von dieser Entscheidung.

Judas Priest: Rob Halford ist 36 Jahre trocken

Judas Priest-Frontmann Rob Halford feiert 36 abgeschlossene und erfolgreiche Jahre in Alkohol-Abstinenz. Online zeigt er seine Dankbarkeit.

teilen
twittern
mailen
teilen
Soilwork-Frontmann wegen Rob Halford zu Tränen gerührt

Soilwork-Sänger Björn "Speed" Strid spricht in einem aktuellen Interview über einen hochemotionalen Moment in seinem Leben. Vor knapp 20 Jahren beschrieb Judas Priest-Frontmann Rob Halford Soilwork öffentlich als großartige Band, die „den Metal mit ihrem innovativen Ansatz nach vorne bringt.“ Etwas, das man nicht alle Tage zu Ohren bekommt und schon mal ein Tränchen zum Kullern bringen kann. „Es ist einfach unglaublich“, erzählt Strid. „Ich weiß noch, als ich das gelesen habe. Denn jemand hat mir davon erzählt und meinte: ‚Hast du gesehen, dass Rob Halford in diesem belgischen Magazin über dich spricht?‘ Ich sagte: ‚Was? Nein. Nein. Bist du…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €