Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Kiss Kissology Vol. 2: 1978-1991

Edel Records 4 DVDs / ca. 406 Min. / VÖ: 24. Juli 2009

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Edel Records

Mit dem ersten Teil ihrer umfangreichen KISSOLOGY-Geschichtsreihe konnten Kiss nicht wirklich überzeugen. Zu sehr schwebte das günstig produzierte Dollar-Zeichen über allem.

Das wird jetzt mit KISSOLOGY VOL. 2 zum Glück anders. Natürlich werden Kiss damit nicht zu selbstlosen Weihnachtsmännern, liefern aber deutlich mehr Inhalt und Abwechslung ab als mit Teil 1. So gibt es auf DVD 1 des Sets diverse alte Interview-Ausschnitte, die einen interessanten Einblick in die Kiss-Welt Ende der 70er geben, als sie schon wahnsinnig erfolgreich waren. Außerdem bekommt der Fan endlich das rare Film-Trash-Juwel KISS MEETS THE PHANTOM OF THE PARK in voller Länge frei Haus geliefert. Die anderen beiden (!) regulären DVDs zeigen Kiss live – und zwar in einer der interessantesten Epochen ihrer Karriere.

Ihre Kostüme und ihr Image verändern sich von den bekannten Monster-Requisiten der 70er zu einer Mischung aus Glam-Rock-Fantasy-Irgendwas-Monturen während der CREATURES OF THE NIGHT Tour 1982 – bis Kiss im September 1983 offiziell ihre Gesichter zeigen und fortan ohne Alter Ego unterwegs sind. Die Konzertaufnahmen von 1987 sind entsprechend wie eine Karikatur ihrer bis dahin gezeigten Kostüm-Konzerte: Glam-Outfits, entsprechende Bewegungen statt Monster-Moves und deutlich poppigere Songs zollen dem Zeitgeist Tribut.

Die letzten gezeigten Konzerte von 1990 und 1991 präsentieren Kiss in dunkleren Farben anstatt knalliger 80er-Mode. Ein erneuter Kontrast der die wandelhafte Karriere der Rocker vor Augen führt. Dass leider nicht immer nur die wirklichen Live-Hits gezeigt werden hinterlässt bei dem massiven Song-Angebot auf den drei DVDs dann auch keinen negativen Eindruck.

Schade ist allerdings, dass schon wieder die vierte DVD nur als Bonus beiliegt – und es in den Packages verschiedene solcher Beilagen gibt. Fans erhalten also mit dem Kauf von KISSOLOGY VOL. 2 trotzdem nicht automatisch alle Discs. Geboten werden darauf erneut weitere Konzert-Aufnahmen, die also einen Doppelkauf kaum rechtfertigen.

Wenn jetzt noch die Menu-Gestaltung etwas sinnvoller wird und die Untertitel nicht nur anfangs, sondern bei jedem Song den Titel einblenden, könnte KISSOLOGY VOL. 3 der wirklich große Wurf werden. Zumal dann auch die wie immer angebotene 5.1-Sound-Option sinnvoll eingesetzt werden könnte. Denn wo KISSOLOGY VOL. 1 mit Mono-Sound in 5.1 komplett sinnlos ist, klingen die Stereo-Aufnahmen von VOL. 2 in 5.1 auch nicht wirklich besser.

Warten wir also auf KISSOLOGY VOL. 3…

Weitere Kiss-Artikel:
+ Trent Reznor: Kiss nicht wirklich überzeugen. Zu sehr schwebte das günstig produzierte Dollar-Zeichen über allem.

Das wird jetzt mit KISSOLOGY VOL. 2 zum Glück anders. Natürlich werden Kiss damit nicht zu selbstlosen Weihnachtsmännern, liefern aber deutlich mehr Inhalt und Abwechslung ab als mit Teil 1. So gibt es auf DVD 1 des Sets diverse alte Interview-Ausschnitte, die einen interessanten Einblick in die Kiss-Welt Ende der 70er geben, als sie schon wahnsinnig erfolgreich waren. Außerdem bekommt der Fan endlich das rare Film-Trash-Juwel KISS MEETS THE PHANTOM OF THE PARK in voller Länge frei Haus geliefert. Die anderen beiden (!) regulären DVDs zeigen Kiss live – und zwar in einer der interessantesten Epochen ihrer Karriere.

Ihre Kostüme und ihr Image verändern sich von den bekannten Monster-Requisiten der 70er zu einer Mischung aus Glam-Rock-Fantasy-Irgendwas-Monturen während der CREATURES OF THE NIGHT Tour 1982 – bis Kiss im September 1983 offiziell ihre Gesichter zeigen und fortan ohne Alter Ego unterwegs sind. Die Konzertaufnahmen von 1987 sind entsprechend wie eine Karikatur ihrer bis dahin gezeigten Kostüm-Konzerte: Glam-Outfits, entsprechende Bewegungen statt Monster-Moves und deutlich poppigere Songs zollen dem Zeitgeist Tribut.

Die letzten gezeigten Konzerte von 1990 und 1991 präsentieren Kiss in dunkleren Farben anstatt knalliger 80er-Mode. Ein erneuter Kontrast der die wandelhafte Karriere der Rocker vor Augen führt. Dass leider nicht immer nur die wirklichen Live-Hits gezeigt werden hinterlässt bei dem massiven Song-Angebot auf den drei DVDs dann auch keinen negativen Eindruck.

Schade ist allerdings, dass schon wieder die vierte DVD nur als Bonus beiliegt – und es in den Packages verschiedene solcher Beilagen gibt. Fans erhalten also mit dem Kauf von KISSOLOGY VOL. 2 trotzdem nicht automatisch alle Discs. Geboten werden darauf erneut weitere Konzert-Aufnahmen, die also einen Doppelkauf kaum rechtfertigen.

Wenn jetzt noch die Menu-Gestaltung etwas sinnvoller wird und die Untertitel nicht nur anfangs, sondern bei jedem Song den Titel einblenden, könnte KISSOLOGY VOL. 3 der wirklich große Wurf werden. Zumal dann auch die wie immer angebotene 5.1-Sound-Option sinnvoll eingesetzt werden könnte. Denn wo KISSOLOGY VOL. 1 mit Mono-Sound in 5.1 komplett sinnlos ist, klingen die Stereo-Aufnahmen von VOL. 2 in 5.1 auch nicht wirklich besser.

Warten wir also auf KISSOLOGY VOL. 3…

Weitere Kiss-Artikel:
+ Trent Reznor: Gene Simmons sei Kiss nicht wirklich überzeugen. Zu sehr schwebte das günstig produzierte Dollar-Zeichen über allem.

Das wird jetzt mit KISSOLOGY VOL. 2 zum Glück anders. Natürlich werden Kiss damit nicht zu selbstlosen Weihnachtsmännern, liefern aber deutlich mehr Inhalt und Abwechslung ab als mit Teil 1. So gibt es auf DVD 1 des Sets diverse alte Interview-Ausschnitte, die einen interessanten Einblick in die Kiss-Welt Ende der 70er geben, als sie schon wahnsinnig erfolgreich waren. Außerdem bekommt der Fan endlich das rare Film-Trash-Juwel KISS MEETS THE PHANTOM OF THE PARK in voller Länge frei Haus geliefert. Die anderen beiden (!) regulären DVDs zeigen Kiss live – und zwar in einer der interessantesten Epochen ihrer Karriere.

Ihre Kostüme und ihr Image verändern sich von den bekannten Monster-Requisiten der 70er zu einer Mischung aus Glam-Rock-Fantasy-Irgendwas-Monturen während der CREATURES OF THE NIGHT Tour 1982 – bis Kiss im September 1983 offiziell ihre Gesichter zeigen und fortan ohne Alter Ego unterwegs sind. Die Konzertaufnahmen von 1987 sind entsprechend wie eine Karikatur ihrer bis dahin gezeigten Kostüm-Konzerte: Glam-Outfits, entsprechende Bewegungen statt Monster-Moves und deutlich poppigere Songs zollen dem Zeitgeist Tribut.

Die letzten gezeigten Konzerte von 1990 und 1991 präsentieren Kiss in dunkleren Farben anstatt knalliger 80er-Mode. Ein erneuter Kontrast der die wandelhafte Karriere der Rocker vor Augen führt. Dass leider nicht immer nur die wirklichen Live-Hits gezeigt werden hinterlässt bei dem massiven Song-Angebot auf den drei DVDs dann auch keinen negativen Eindruck.

Schade ist allerdings, dass schon wieder die vierte DVD nur als Bonus beiliegt – und es in den Packages verschiedene solcher Beilagen gibt. Fans erhalten also mit dem Kauf von KISSOLOGY VOL. 2 trotzdem nicht automatisch alle Discs. Geboten werden darauf erneut weitere Konzert-Aufnahmen, die also einen Doppelkauf kaum rechtfertigen.

Wenn jetzt noch die Menu-Gestaltung etwas sinnvoller wird und die Untertitel nicht nur anfangs, sondern bei jedem Song den Titel einblenden, könnte KISSOLOGY VOL. 3 der wirklich große Wurf werden. Zumal dann auch die wie immer angebotene 5.1-Sound-Option sinnvoll eingesetzt werden könnte. Denn wo KISSOLOGY VOL. 1 mit Mono-Sound in 5.1 komplett sinnlos ist, klingen die Stereo-Aufnahmen von VOL. 2 in 5.1 auch nicht wirklich besser.

Warten wir also auf KISSOLOGY VOL. 3…

Weitere Kiss-Artikel:
+ Trent Reznor: Gene Simmons sei alter Mann und spiele den Clown
+ Kiss: Keine Balladen, keine langsamen Songs, nur Live-Feeling
+ Gene Simmons (Kiss): Es reicht mit Michael Jackson Gedächtnis


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rammstein :: PARIS

Nightwish :: VEHICLE OF SPIRIT

Doctor Who: Sechster Doktor – Volume 3 :: DVD-BOX

In der 23. Staffel der klassischen ‘Doctor Who’-Serie stellt sich der Zeitreisende seinem bis dahin hinterhältigstem Gegenspieler und muss sich...


ÄHNLICHE ARTIKEL

‘Lords Of Chaos’: Kritik von Kennern

Wie kommt der Film bei langjährigen Black Metal-Kennern an, welche die Szeneprotagonisten persönlich kennen und die Entstehung des Genres miterlebten?

Bruce Dickinson: Ein Konzert zwischen Bomben und Granaten

‘Scream For Me Sarajevo’ ist ein Dokumentarfilm, der von einem sehr besonderen Konzert berichtet. 1994 spielte Bruce Dickinson eine Show in der Stadt Sarajevo, welche zu der Zeit militärisch besetzt war.

Verlosung: DVDs und Blu-rays von 'Gun Shy' zu gewinnen

Antonio Banderas und 'The Expendables'-Regisseur Simon West inszenieren in 'Gun Shy' eine explosive Komödie rund um einen in die Jahre gekommenen Rockstar.

teilen
twittern
mailen
teilen
Paul Stanley (Kiss) warnt vor Gesichtstattoos

Kiss-Sänger und -Gitarrist Paul Stanley kann an dem neuen Trend zu Tätowierungen im Gesicht wenig bis gar nichts gutes finden. Mit zwei Tweets (siehe unten) warnt der 68-Jährige ganz in der Manier eines besorgten Rock-Opas davor, sich Farbe ins Antlitz stechen zu lassen. Als abschreckendes Beispiel führt er dabei Hip-Hopper Post Malone an (mit dem Ozzy Osbourne kürzlich einen Song aufgenommen hat). Verbaute Chancen Paul Stanley postet zum einen einen Artikel von CNN, in dem davon berichtet wird, dass kürzlich einige Prominente neue Gesichtsstattoos präsentiert haben. Dazu schreibt der Kiss-Mann: "Tut es nicht." Des Weiteren kommentiert er: "Nebenbei bemerkt bin…
Weiterlesen
Zur Startseite