Toggle menu

Metal Hammer

Search

Mayhem Esoteric Warfare

Black Metal, Season Of Mist/Soulfood 11 Songs / VÖ: 06.06.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Würde Schimmelpilz Geräusche machen, es klänge wie dieses Album. ESOTERIC WARFARE ist ein schwarzer Fungus, der sich unbemerkt unter die Haut schleicht, um zu vergiften. Mayhem spielen Black Metal, der von innen auffrisst. Dafür rücken sie, wie schon auf ORDO AD CHAO (2007), von den Genre-Konventionen ab.

Es geht den Norwegern darum, ein atmosphärisches Geflecht zu erschaffen, an dem man kleben bleibt – immer ein bisschen angeekelt angesichts des schwarzen Breis, der sich da des eigenen Verstands bemächtigen möchte. Mal gibt es Stakkato-Blastbeats, dann sumpfige Schwarz-Doom-Passagen, und über allem thront Attila Csihars mächtiges Organ, dessen Spektrum alles von Flüstern über Giftspuckergesang bis hin zu diabolischem Lachen umfasst.

Das ist unkonventionell und genau deswegen so faszinierend stimmungsvoll. Natürlich liefern Mayhem kein zweites DE MYSTERIIS DOM SATHANAS ab. Wie soll das auch gehen, wo sich in den vergangenen zwanzig Jahren so viel im Mayhem- wie auch im Black Metal-Flügel getan hat? Aber die norwegischen Pioniere weisen mal wieder den Weg: In eine Zeit, in der Black Metal nicht länger Schablone, sondern bitterböse ist.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juni-Ausgabe.

Das Heft + Festivalkalender + Regenponcho + CD kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „ Einzelheft Metal Hammer 06/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

Mayhem: Dämonen der Vergangenheit

Mayhem-Sänger Attila Csihar packt im METAL HAMMER-Interview gerne seine Erinnerungen aus. Auch zum ‘Lords Of Chaos’-Film hat er etwas mitzuteilen.

Mayhem: Necrobutcher wollte auch Euronymous umbringen

Die Geschichte der Black-Metaller Mayhem wurde von Gründungsmitglied und Bassist Necrobutcher um ein interessantes Kapitel erweitert.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite