Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Meanstreak METAL SLAVE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Alles ist angerichtet für en richtig großen Fest: METAL SLAVE ist ein strunzdoofer Titel, hat ein ebensolches Artwork und die vier Sklaven, die devot aus dem Booklet hecheln, sehen aus wie die Ehrenpräsidenten des 1. FC Hammerfall.

Indes: Meanstreak machen ihrem Namen alle Ehre und sind so richtig gemein, denn sie tun einem nicht den Gefallen, eine gnadenlose Arschbombe abzuliefern. Im Gegenteil: Die Schweden gehen so brav und bieder zu Werke, dass die Oberammergauer CSU-Ortsgruppe vergleichsweise progressiv wirkt.

Da knien sie in ihrem Herrgottswinkel des Heavy Metal und zitieren mit dünnem Stimmchen ihre Gebete zwischen Iron Maiden und Firewind, dass ihre Mantras an Freund und Feind vorbeigehen. Noch dazu ist die Platte von Fredrik Nordström (Dimmu Borgir, Powerwolf, At The Gates) ganz ordentlich produziert.

Was soll man machen? Natürlich ist diese Band schlecht, aber eben nicht so schlecht, dass ein richtig schöner Totalverriss gerechtfertigt wäre. Es bleibt – bieder.

Wolfgang Kuhn


ÄHNLICHE KRITIKEN

At The Gates :: At War With Reality

Dimmu Borgir :: Abrahadabra

Disfear LIVE THE STORM Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gothic-Supergroup Cemetery Skyline veröffentlicht erste Single

Cemetery Skyline haben ihre erste Single veröffentlicht. Die Band spielt düsteren Gothic Rock und besteht aus Mitgliedern von unter anderem Amorphis, Dark Tranquillity und Dimmu Borgir.

Das Metal-Jahr 1994: Die Lawine rollt

Wir feiern das 30. Jubiläum des Musikjahrs 1994, das die Geschichte der Szene an vielen Stellen umschreibt und blicken auf zahlreiche Veröffentlichungen zurück.

Die Metal-Alben der Woche vom 08.12. mit Ektomorf, Dimmu Borgir u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 08.12. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Rage Behind und Sons Of Eternity.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: 32 Jahre FEAR OF THE DARK

Nach dem eher enttäuschenden NO PRAYER FOR THE DYING im Jahr 1990 haben Iron Maiden mit ihrem nächsten Album FEAR OF THE DARK (1992) gezeigt, dass sie sich selbst neu beleben können und nach wie vor wissen, wer sie sind. Heute feiert dieses unvergessliche Werk sein 32. Jubiläum. Zurück zur alten Stärke Iron Maiden standen vor der Herausforderung, ihren ersten großen Rückschlag zu überwinden: Ihre achte Platte NO PRAYER FOR THE DYING konnte weder Fans noch Kritiker überzeugen. Um wieder auf Kurs zu kommen, mussten die Herren einen schwierigen Spagat zwischen Anpassung an die Zeit und Treue zu ihren Prinzipien…
Weiterlesen
Zur Startseite