Toggle menu

Metal Hammer

Search

Newsted Heavy Metal Music

Heavy Metal, Sony 11 Songs / VÖ: 2.8.

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Vier Jahre lang musste sich Jason Newsted mit schwerwiegenden Schulter- und Nackenproblemen herumschlagen – die Folgen seines jahrelangen Headbangens – und schien nach drei komplizierten Operationen für die Bühnen dieser Metal-Welt verloren.

Doch mit einer kleinen EP auf iTunes, einem neuen Power-Trio und erstaunlich melodischen Gesängen des einstigen Grunzers überraschte der ehemalige Metallica-Bassist im Frühjahr 2012 die Öffentlichkeit. Nach der Verpflichtung von Staind-Gitarrist Mike Mushok ist nun aus dem Trio ein Quartett und aus der ursprünglich lediglich als Download-Angebot gedachten EP ein komplettes Album geworden.

HEAVY METAL MUSIC klingt wie ein Hybrid jener Bands, mit denen Newsted zu Ruhm und Ehren kam: Metallica, Voivod, Flotsam And Jetsam und auch ein wenig Ozzy beziehungsweise Zakk Wylde. ‘Soldierhead’ beispielsweise hätte ebenso von James Hetfield, ‘As The Crow Flies’ von Flotsams Edward Carlson stammen können.

In ‘Long Time Dead’ gedenkt er dem 2005 verstorbenen Voivod-Gitarristen Denis „Piggy“ D’Amour und verneigt sich im doomigen ‘Nocturnus’ vor seinen größten Idolen Black Sabbath. Die Band spielt tight und voller Energie, das Songwriting ist beachtlich, und die Produktion klingt fett und kraftstrotzend – ergo: Jason Newsted ist wieder da und tritt mit HEAVY METAL MUSIC den zuletzt ziemlich lahmen Metallica heftig in den Hintern.

Rund 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer August-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 08/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite