Toggle menu

Metal Hammer

Search

Pain Of Salvation LINOLEUM Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im Progressive Rock sind die Türen für Freigeister immer offen – Pain Of Salvation gehören zu den Köpfen, die über diese Vorgabe gut und gern und oft hinausschießen. Ihr letztes Album SCARSICK (2007) strotze nur so vor Selbstsicherheit, die sich zwischen düsteren Elementen, klassischem Prog und Disco-Tanz abbildete. Jetzt ist es Zeit für einen neuen kreativen Befreiungsschlag, und LINOLEUM ist der EP-Vorbote.

Laut Label werden die ersten vier Songs auch auf dem kommenden, noch unbetitelten Album zu finden sein. Als erstes fällt auf, dass speziell im Titelsong vermehrt alternative Einflüsse auftauchen, die an ältere Incubus und eine Spur Faith No More erinnern. Ist kein Überhit, aber eine sehr interessante Stil-Wendung. Dass Frontmann Daniel Gildenlöw auch diese Aufgabe mit Bravour bewältigt, stellt ein weiteres mal sein weites Stimmspektrum unter Beweis.

Das folgende ‘Mortar Grind’ ist tief in den Siebzigern verwurzelt, spielt mit gespenstisch-cooler Attitüde und gefällt mit diversen Stimmungswechseln, während ‘If You Wait’ an spleenige Muse erinnert. ‘Gone’ schließt die Einblicke ins neue Werk ab und ist ebenfalls vergleichsweise ruhig ausgefallen. Pain Of Salvation werden wohl die Siebziger abfeiern und etwas entspannter zu Werke gehen – aber beileibe nicht langweiliger. Wir freuen uns darauf!

Matthias Weckmann

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cryptopsy THE UNSPOKEN KING Review

Dååth THE CONCEALERS Review

Transatlantic THE WHIRLWIND Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

MAXIMUM METAL Vol. 162

Unsere April-Ausgabe liegt wieder eine DVD bei - als hochwertiges Amaray-Case. Diese Specials und Clips erwarten euch:

Ende des digitalen Rechte-Managements

Bisher legten die großen Plattenfirmen Wert darauf, ihre Songs nur mit Kopierschutz digital verfügbar zu machen – zu groß die Angst vor illegalen Kopien und Umsatzeinbußen. Jetzt scheint das Umdenken perfekt.

King Diamond: auf dem Weg der Besserung

Als Kim Bendix Petersen – besser bekannt als King Diamond – kürzlich mit mehreren Bypässen am offenen Herzen operiert werden musste, hielt die Metal-Szene den Atem an. Jetzt geht es dem Dänen deutlich besser und er ist auf dem Weg der Besserung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie zu Sex auf Festivals veröffentlicht

Die britische Firma Lovehoney vertreibt Sextoys und wollte von 1.000 Musikliebhabern wissen, welches Festival, welches Musik-Genre, welche Band und welches stille Örtchen sie am ehesten zum Sex auf einem Festival verführt. Während lediglich nach britischen Festivals gefragt wurde, sind die Fragen nach Genre, Band und Örtchen auch für Festland-Europäer "interessant". Und wer hätte das gedacht: Immerhin 6,5% der Befragten, haben am liebsten zu (oder nach) Iron Maiden Sex. Die NWOBHM-Legenden sind damit in der Rangliste auf Platz 7. Erschreckend: Auch Justin Bieber wurde von 2% der Studienteilnehmer wohl als erotisch empfunden. Wahrscheinlich nannten die selben dann auch das Dixie als Lieblingsort für…
Weiterlesen
Zur Startseite