Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Soulfly Omen

Thrash Metal, Roadrunner Records (Warner) 14 Songs/21.05.2010

teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Roadrunner Records (Warner)

Steht Cavalera drauf, ist Cavalera drin. Mal Hardcore-, mal Death Metal-lastig, hat sich dieses Qualitätsmerkmal nie verändert. Die auffälligste Neuerung sind verstärkt auftauchende Soli von Marc Rizzo, die eine willkommene Auflockerung im typischen „Dä-däng-däng dä-däng-däng“-Gewitter sind. So rückt OMEN in die Nachbarschaft von Cavalera-Klassikern wie ARISE oder BENEATH THE REMAINS. Filigrane Leads plus derbes Geschrote, so haben wir das gern.

OMEN startet mit ‘Bloodbath And Beyond’ von Null auf Hardcore in weniger als einer Zehntelsekunde. Kein Einzähler, kein schnulleriges Intro, nix. Play gedrückt – und zack!, ist die Lippe blutig. Es gibt nicht mal einen richtigen Text, nur gebellte Imperative. Fett ist auch das bösartig meternde ‘Rise Of The Fallen’ mit Greg Puciato von The Dillinger Escape Plan als Gast. Am Anfang brutal wie eine rotierendes Mähdrescherwerk, später in einen zähen Moshpart mit Hornissen-Gitarren umschlagend. Trotzdem bleibt ob des scheinbar unerschöpflichen Baukastens der Cavalera-Songs eine gewisse Stagnation nicht aus.

Fans sagen: Die Songs klingen vertraut. Kritiker merken an: Cavalera wiederholt sich. ‘Off With Their Heads’ erinnert an ‘Unleash’, ‘Mega-Doom’ ist der Zwilling von ‘Blood Fire War Hate’ und der traditionelle Chill-Out-Rausschmeißer ‘Soulfly’ ist ebenfalls keine Überraschung. Doch den Fans ist das wohl egal, denn ein sich selbst zitierender Max Cavalera hat immer noch mehr Groove unterm Haarhelm als alle mittelmäßigen Soulpultura-Klone zusammen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Terror :: The 25th Hour


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Hardcore-Background trifft auf Liebe zum extremen Metal: Wir werfen einen Blick auf die Entstehungsgeschichte von Metalcore und schauen uns einige Protagonisten mal genauer an.

Pizzalieferant übernimmt kurzerhand das Mikrofon

Da kann die nächste Bestellung schon mal ein wenig länger auch sich warten lassen. Bei einer kleinen lokalen Hardcore-Show sprang ein Pizzalieferant zu der Band und übernahm das Mikrofon.

teilen
twittern
mailen
teilen
Moshpit, Crowdsurfing und Wall Of Death: Willkommen in der Tanzschule

2020 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem Hefe, Toilettenpapier und Internet plötzlich als Luxusgüter geadelt, uns außerdem wildes Kuscheln, Fremde küssen und Tinder-Sex von Politik und Virologie versagt wurden. Während der Austausch diverser Körpersäfte dank längst aufgehobener Kontaktsperren wieder gebilligt wird, gilt ganz anderes in sterbenden Musikszenen. Denn eins bleibt gleich: Clubs bleiben geschlossen und Konzerte still. Nicht nur vermissen wir das Wummern der Bässe durch Mark und Bein, völlige Ekstase oder bloß das geringste Zugehörigkeitsgefühl währenddessen und das Klingeln in den Ohren danach. Wir vermissen vor allem das Moshen, das Pogen und die brutalsten der…
Weiterlesen
Zur Startseite