Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

The Dillinger Escape Plan OPTION PARALYSIS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zehn Sekunden leise rückkoppelnde Gitarren, dann explodiert ‘Farewell, Mona Lisa’, der erste Song des Mathcore-Schlachtschiffs The Dillinger Escape Plan, mit irrwitzigen Drum-Kaskaden, splattrig explodierenden Riffs und Greg Puciatos kehlig-hysterischen Schreien. Ein klares Signal an die alten Fans, dass der Wahnsinn weitergeht, nachdem das letzte Album IRE WORKS doch einige sehr melodische Elemente und elektronische Spielereien bereithielt? Ja und nein.

Nach gut zwei Minuten verabschiedet sich auch ‘Farewell, Mona Lisa’ in derart liebreizende Gefilde, dass einem (teilweisen) Radioeinsatz nichts im Weg steht – um dann im machtvollen Finale alles, was Alternative Metal-Bands so üblicherweise auffahren, mal eben wegzublasen. Dieser Mikrokosmos eines Songs fasst im Großen und Ganzen das gesamte Album zusammen: Atemberaubend vertrackte, komplexe Rhythmus-Riff-Komplexe stehen in einem hochgradig dynamischen Wechselspiel mit richtig feinen Ohrschmeichlern.

Die Band bleibt damit ein klarer Fall von „Du liebst es, oder du hasst es“, und ich gebe zu, dass es auch mir manchmal zu anstrengend ist, den Irrungen und Wirrungen bis zum nächsten geilen Chorus zu folgen. Aber eines steht außer Frage: Sie sind auf dem Höhepunkt ihres musikalischen Vermögens, und wenn die Welt reif ist für einen neuen „Außenseiter-Popstar“ à la System Of A Down, dann heißt der The Dillinger Escape Plan.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Negative INTO THE EYE OF THE HURRICANE Review

Rimfrost VERALDAR NAGLI Review

Frames MOSAIK Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gehen Aerosmith auf Abschiedstournee?

Die für Ende des Jahres angekündigte Konzertreise durch die Vereinigten Staaten und Kanada stellt die Abschiedstournee von Aerosmith dar.

Foreigner verkünden Abschiedstournee

Foreigner wollen mehr Zeit zu Hause verbringen und machen daher Schluss mit Live-Tourneen. 2023 sagen sie daher laut "Servus!".

UFO-Sänger Phil Mogg erlitt Herzinfarkt

Die Abschiedstournee der britischen Hard-Rocker UFO muss bis auf Weiteres pausieren, nachdem Sänger Phil Mogg einen Herzinfarkt erlitten hatte.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne: Der Prince of Darkness im Lauf der Zeit

John Michael Osbourne wurde am 3. Dezember 1948 als viertes von insgesamt sechs Kindern in Birmingham-Aston geboren. Ozzy entstammt einfachen Arbeiterverhältnissen, sein Vater Jack war Werkzeugmacher, seine Mutter Arbeiterin in einer Fabrik. Es sollten auch die Fabriken und die graue, trostlose Kulisse seiner Heimatstadt in jenen Tagen sein, die Ozzys Musik und damit die Rockmusik nachhaltig prägen sollten – denn Black Sabbath, jene Band, mit der Ozzy Musikgeschichte schreiben sollte, vertonten mit ihren tonnenschweren Riffs genau diese Düsternis, aus der sie ausbrechen wollten. Vom Klempner zum Kleinkriminellen … zum Sänger Bevor Ozzy Sänger wurde, versuchte er sich und seine Familie…
Weiterlesen
Zur Startseite