Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

The Dillinger Escape Plan OPTION PARALYSIS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zehn Sekunden leise rückkoppelnde Gitarren, dann explodiert ‘Farewell, Mona Lisa’, der erste Song des Mathcore-Schlachtschiffs The Dillinger Escape Plan, mit irrwitzigen Drum-Kaskaden, splattrig explodierenden Riffs und Greg Puciatos kehlig-hysterischen Schreien. Ein klares Signal an die alten Fans, dass der Wahnsinn weitergeht, nachdem das letzte Album IRE WORKS doch einige sehr melodische Elemente und elektronische Spielereien bereithielt? Ja und nein.

Nach gut zwei Minuten verabschiedet sich auch ‘Farewell, Mona Lisa’ in derart liebreizende Gefilde, dass einem (teilweisen) Radioeinsatz nichts im Weg steht – um dann im machtvollen Finale alles, was Alternative Metal-Bands so üblicherweise auffahren, mal eben wegzublasen. Dieser Mikrokosmos eines Songs fasst im Großen und Ganzen das gesamte Album zusammen: Atemberaubend vertrackte, komplexe Rhythmus-Riff-Komplexe stehen in einem hochgradig dynamischen Wechselspiel mit richtig feinen Ohrschmeichlern.

Die Band bleibt damit ein klarer Fall von „Du liebst es, oder du hasst es“, und ich gebe zu, dass es auch mir manchmal zu anstrengend ist, den Irrungen und Wirrungen bis zum nächsten geilen Chorus zu folgen. Aber eines steht außer Frage: Sie sind auf dem Höhepunkt ihres musikalischen Vermögens, und wenn die Welt reif ist für einen neuen „Außenseiter-Popstar“ à la System Of A Down, dann heißt der The Dillinger Escape Plan.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Negative INTO THE EYE OF THE HURRICANE Review

Rimfrost VERALDAR NAGLI Review

Frames MOSAIK Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nach Tod von Warrel Dane: Sanctuary machen weiter

Sanctuary ehren ihrem im Dezember 2017 verstorbenen Frontmann mit einer Art Abschieds- und Tribut-Tournee als Support von Iced Earth.

Farewell 2015: Heute Sonos PLAY:1 und weitere Preise gewinnen - Tag 23

In unserem Farewell-Gewinnspiel lassen wir das Musikjahr 2015 ausklingen – und jeden Tag gibt es fette Preise zu gewinnen.

Farewell 2015: Heute UE BOOM 2 und weitere Preise gewinnen - Tag 20

In unserem Farewell-Gewinnspiel lassen wir das Musikjahr 2015 ausklingen – und jeden Tag gibt es fette Preise zu gewinnen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hate Squad: Bauke de Groot gestorben

Traurige Nachrichten aus der Metal-Welt: Bauke de Groot ist dem Krebs erlegen. Seit 1995 bediente der Hamburger den Bass bei der deutschen Metalcore-/Thrash-Band Hate Squad. Zudem gründete er die Labels Swell Creek Records und Violent Creek Records. Weiterhin arbeitete er bei AFM Records und Soulfood Music. Eine der ersten Reaktionen auf Baukes Tod kam von der Band Detraktor, die bei Violent Creek Records unter Vertrag stehen: "FUCK CANCER! Wir alle sind sprachlos wegen des  Todes unsere lieben Freundes und Bruders Bauke de Groot. Er nahm uns auf und gab uns einee Chance. Wir haben ihm alles zu verdanken und werden…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €