Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Trivium SHOGUN

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bereits der kryptisch betitelte Opener ‘Kirisute Gomen’ verdeutlicht, dass Trivium mit ihrem vierten Album nicht nur lächelnd die Thrash-Karte weiter spielen, sondern gleich ein ganzes Gewinnerblatt aus abwechslungsreichen Farben und Schattierungen auf der Hand haben.

Dabei sprechen nicht nur die im Schnitt über die Standardspielzeiten deutlich hinausgehenden Stücke die Sprache der konsequenten progressiven Weiterentwicklung‘Down From The Sky’ drischt wie ‘Insurrection’ alle Berechtigungsbedenken der alten Schule gegenüber der neuen (ein)druck(s)voll aus der Welt.

Die Riffs und Soli sitzen so verdammt breitbeinig fest im Sattel wie die aufblitzenden Eingängigkeitssignale präzise den Puls der Zeit punktieren und die Kompositionen gleichsam mit feinsinniger Kreativität und krachender Kompromisslosigkeit bestechen.

Der finale Titel-Track lotet in epischen knapp zwölf Minuten zum Abschluss noch einmal das gesamte dynamisch-emotionale Spektrum zwischen Haudrauf-Hammer, hymnischer Feinfühligkeit und filigraner Finesse aus. Trivium waren noch nie so weit von thrashiger Trivialität entfernt wie auf diesem triumphalen Album ohne jeglichen Hänger.

Frank Thiessies

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Oktober-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Outloud WE’LL ROCK YOU TO HELL AND BACK AGAIN Review

Vreid MILORG Review

Cliteater SCREAM BLOODY CLIT Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Max Cavalera über die Trennung vom Label Roadrunner

Im Interview spricht Max Cavalera über die Trennung von Roadrunner und wie es ist, auf kleineren Labels wie Nuclear Blast oder Napalm zu sein.

Megadeth lästern über Ex-Label Roadrunner

Dave Mustaine lies über Twitter verlauten, dass seine Band keinen erneuten Vertrag mit Roadrunner schließen werde und zieht über das Label her.

Roadrunner-Schließung: Musiker zeigen sich entsetzt und berührt

[Update:] Bands wie Slipknot und Trivium kommentieren das wahrscheinliche Ende von Roadrunner in Europa - zum Teil sehr emotional.

teilen
twittern
mailen
teilen
Trivium-Frontmann Matt Heafy covert Joe Exotics ‘I Saw a Tiger’

Trivium-Frontmann Matt Heafy hat in den vergangenen Jahren immer wieder Coversongs auf der Streaming-Plattform Twitch veröffentlicht. Eine seiner aktuellen Streaming-Folgen beinhaltet eine Akustik-Performance zu  Joe Exotics bekanntem Country-Klassiker ‘I Saw a Tiger’. Das Lied wurde zuletzt prominent durch die Netflix-Dokumentationsserie ‘Tiger King’, die mit einer wahren Geschichte über Verbrechen, Gerichtsschlachten und Raubtierzucht derzeit viele Leute in den Bann zieht. Seht hier das Cover zu Joe Exotics ‘I Saw a Tiger’: https://www.youtube.com/watch?v=DyXM2x0SenU&feature=emb_logo Twitch als Zweitjob Für Matt Heafy ist Twitch mittlerweile zu einer Art Zweitjob geworden. In einem Interview mit Forbes ging der Musiker detailliert darauf ein. Er erzählte, wie er überhaupt dazu…
Weiterlesen
Zur Startseite