Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Wolves In The Throne Room BBC Session 2011 Anno Domini

Black Metal, Southern Lord 2 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Sind es die beiden spannendsten Songs von CELESTIAL LINEAGE (2011)? Für manche ja. Der Opener und das Schlussstück des letzten Wolves In The Throne Room-Albums, ‘Thuja Magus Imperium’ und ‘Prayer Of Transformation’, wurden am 21. Oktober 2011, einen Monat nach Release der Scheibe, im nun doch schon legendären BBC-Studio Maida Vale bei einer Session live eingespielt und jetzt in Form einer EP veröffentlicht.

Erneut wird einem die musikalische und songwriterische Klasse der US-Amis deutlich, wie eindringlich, dicht und melodiös (Post) Black Metal immer noch kreiert werden kann, ohne altbacken oder langweilig zu wirken. Ein würdiges Quasi-Testament der Weaver-Kommunenbrüder, die die Band zwar nie richtig aufgelöst haben, sich aber mit der Entscheidung über eine mögliche Zukunft alle Zeit und Freiheit lassen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

Im Pit bei Dimmu Borgir + Amorphis

In Hannover fand der Abschluss der Doppel-Headliner-Tournee von Dimmu Borgir und Amorphis statt. Lest und seht hier den Nachbericht und die Galerie.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Weiterlesen
Zur Startseite