Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bullet For My Valentine Fever

Power Metal, Sony 11 Songs /49:34 Min. / 23.04.2010

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Sony

Das dritte Album entscheidet, sagt man. Im Falle von Bullet For My Valentine geht es jedoch weniger um die Karriere an sich, eher um die stilistische Einordnung: Das Debüt THE POISON (2005) wurde noch (falsch) unter Metalcore einsortiert, der Nachfolger SCREAM AIM FIRE (2008) klang thrashiger, barg aber griffige Melodien und kommerzielle Strukturen.

Mit FEVER gehen die vier Waliser noch einen Schritt weiter, die Songs bieten noch mehr Hooklines, große Refrains und Harmonien in Gesang und Gitarren. Manche Tracks basieren eher auf Rock-Songwriting als auf Metal-Riffs, überhaupt scheint der „Song“ im Vordergrund gestanden zu haben, was die Band erwachsener, aber auch ein bisschen gewöhnlicher klingen lässt. Auf der anderen Seite greift hier Regel eins: „Ein guter Song ist ein guter Song ist ein guter Song“. Und davon bietet FEVER etliche, immer noch mit viel Fett, Thrash-Geriffe und guter Gitarrenarbeit. Nur das Core-Gebrüll wurde erneut zurückgeschraubt.

Die beste Beschreibung: „Iron Maiden und die Metallica des schwarzen Albums, nur heutzutage“. Das zeigt die epische Größe von ‘Your Betrayal’, mit dem die Platte startet, der flotte Power Metal von ‘The Last Fight’ oder der Brüll-Thrash von ‘Begging For Mercy’. Ganz fett und groovy wird’s bei ‘Fever’, bei ‘Alone’ regiert die Doublebass, nur die Balladen sind diesmal nicht so gelungen und die Texte ziemlich flach. Das können wir durchgehen lassen, denn wer Metal und Hooks gleichzeitig will, wird hier bestens bedient.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Iron Maiden :: The Book Of Souls

Iron Maiden :: Maiden England ’88

Primal Fear 16.6 (BEFORE THE DEVIL KNOWS YOU’RE DEAD) Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ex-Iron Maiden-Sänger: "Ich wäre vor vier Jahren fast gestorben"

Der ehemalige Iron Maiden-Sänger Paul Di'Anno hat des Öfteren mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Vor vier Jahren erlitt der Musiker eine schlimme Sepsis.

Iron Maiden kollaborieren mit West Ham United

Iron Maiden-Bassist Steve Harris hat einen neuen Weg gefunden, seine Fußball-Leidenschaft mit seiner Band in Verbindung zu bringen.

Nicko McBrain: "Wenn ich müde bin, spiele ich tendenziell schneller"

Als Musiker steht man häufig auf der Bühne. Dabei ist man nicht zwingend immer fit und kerngesund. Iron Maiden-Schlagzeuger Nicko McBrain erklärt, wie sich das auf die Spielweise auswirkt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nicko McBrain: "Wenn ich müde bin, spiele ich tendenziell schneller"

Iron Maiden spielen derzeit noch Konzerte im Rahmen ihrer „Legacy Of The Beast“-Tour und werden 2020 für eine Reihe von Shows nach Europa zurückkehren. Bei einem Konzert-Halt in Chile wurde Schlagzeuger Nicko McBrain von Triple M für ein Interview abgefangen und zum Tourleben ausgefragt. Dabei ging es unter anderem darum, wie man als Musiker damit umgeht, wenn man mal nicht so fit ist und dennoch ein Konzert zu spielen hat. McBrain erzählte daraufhin: "Das Tolle an Shows ist, dass, wenn man Musik liebt und eine Leidenschaft dafür hat, was bei uns allen noch immer der Fall ist, dann spielt es…
Weiterlesen
Zur Startseite