Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Liv Warfield

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Deicide In The Minds Of Evil

Death Metal, Century Media/Universal 11 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

„Some men just wanna watch the world burn!“ Mit diesen Worten beginnt das elfte Hassmanifest der Deibel-Deather Deicide. Und eigentlich könnte ich die gleiche Lobeshymne wie auf den Vorgänger TO HELL WITH GOD (2011) abhalten, aber IN THE MINDS OF EVIL bringt die ein oder andere Neuerung mit sich, die es so vorher noch nicht zu hören gab.

Die Parameter sind klar: Vom Vibe her bewegen sich die Florida-Deather erneut in ihrer Mitt-/Endneunziger-Phase (Stichworte ONCE UPON THE CROSS (1995) und SERPENTS OF THE LIGHT (1997)) und punkten speziell mit Groove-Monstern wie etwa dem Titelstück (zugleich Opener) und ‘Godkill’. Dass zwischenzeitlich auch immer mal der Hobel angeworfen wird und Steve Asheim den Blast zum Besten gibt, sollte klar sein.

Beim zuweilen doch stark getriggerten Kickdrum-Sound wird der ein oder andere das Haar in der Suppe zu finden wissen, verpasst dabei aber ein Deicide-Album, das zum ersten Mal seit Äonen wieder als Band komponiert wurde und – nach TO HELL WITH GOD – beweist, dass mit den Veteranen weiterhin stark zu rechnen ist.

Neben dem neuen Einheitsgefühl betont Sänger und Bassist Glen Benton besonders die Verdienste von Produzent Jason Suecof (unter anderem Trivium, Kataklysm, Job For A Cowboy, The Black Dahlia Murder, All That Remains, Whitechapel). Im Interview (siehe diese Ausgabe) stellt Benton heraus, dass Suecof ein Old School-Deicide-Fan sei, der die Band dorthin zurückgebracht habe, wo sie hingehört. Und genau das ist es: Als Produzent hat er Deicide einen massiven Anstrich verpasst, der die Mitt- und Spätneunziger-Trademarks der Band betont und dennoch eine Modernisierung mit sich bringt. Deicide 2013, eben. Herrlich.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal-Weihnacht: Die schönsten hässlichsten Band-Winterpullover

Weihnachten: Die Zeit von Spekulatius, Zimt - und natürlich den hässlichen Weihnachts-Pullovern! Pantera sind offensichtlich derart begeistert von ihren speziellen Klamotten, dass es eine neue Kollektion gibt: https://twitter.com/Pantera/status/1062795511936286720 Weihnachtspullover von Slayer, Iron Maiden, Pantera, Metallica u.v.a. Nicht schön aber doch irgendwie besonders - das trifft wohl auf die meisten Designs diverser Metal-Weihnachts-Pullover zu. Metal und Weihnachten geht gar nicht, sagen die einen, eine nette Geschenkidee nennen es die anderen. Da wir nicht wollen, dass ihr euch blamiert, bieten wir keine Bestell-Links an ;-)
Weiterlesen
Zur Startseite