Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Hellyeah Blood For Blood

Modern Metal, Eleven Seven/Warner 10 Songs / VÖ: 06.06.2014

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Hmmm, schwierig. Beim letzten Hellyeah-Album BAND OF BROTHERS (2012) hatte ich das Gefühl, dass die All-Star-Truppe ihren endgültigen Weg gefunden habe. Das Ding strotzte vor Selbstbewusstsein, besaß Schmiss satt und dokumentierte vor allem stolz die Vergangenheit der beteiligten Musiker.

Das Seltsame: BLOOD FOR BLOOD ist musikalisch ähnlich ausgerichtet wie sein Vorgänger, doch trotzdem knarzt es im Gebälk. Das Ganze wirkt irgendwie zerrissener, kommt ohne das Durchsetzungsvermögen von BAND OF BROTHERS und die großen Hits aus. In manchen Liedern fragt man sich nach der Sinnhaftigkeit einzelner Passagen: Anstatt in den fünften Gang zu schalten, wählen die Musiker plötzlich ein abruptes Abbremsen. Das raubt irgendwann die Laune – speziell, wenn man die Doublebass von Vinnie Paul zu den höchsten Gütern des Groove Metal zählt.

Einzeln versprühen Hellyeah genau das, was sie eigentlich so besonders macht: den enthemmten Drive (‘Sangre Por Sangre (Blood For Blood)’), den alkoholisierten Wortwitz ‘Cross To Bier (Cradle Of Bones)’) und trotzdem Tiefgang (‘Black December’). Aber in der Summe ist das zu wenig, um wirkliches Hörvergnügen zu bereiten. Für mich die Enttäuschung des Monats.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juni-Ausgabe.

Das Heft + Festivalkalender + Regenponcho + CD kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „ Einzelheft Metal Hammer 06/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

Hellyeah: Zukunft der Band bleibt ungewiss

Am 27. September erscheint zwar ein neues Album von Hellyeah, ob es danach perspektivisch betrachtet weitergehen wird, steht noch in den Sternen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Todestag: Vor zehn Jahren starb Peter Steele

Am Morgen des 14. April 2010 brach auf Island die Erde auf. Ein etwa zwei Kilometer langer Spalt machte Weg für die Lava und Asche des Unaussprechlichen, des Eyjafjallajökull. Asche, die die Welt lahmlegte. Am selbigen Tag verstarb Peter Steele. Heute jährt sich der Todestag des Type-O-Negative-Frontmanns zum zehnten Mal. Randnotiz: Alle im Artikel verwendeten Zwischenüberschriften sind Songtitel von Type O Negative, die nicht nur gewissermaßen zum zugehörigen Textabschnitt passen, sondern in die ihr im Gedenken reinhören könnt. https://www.youtube.com/watch?v=3sMALbhJU6M Everyone I Love Is Dead Als sich die erste Todesnachricht ihren Weg durch Twitter suchte und Fans in ihrem Alltag erreichte,…
Weiterlesen
Zur Startseite