Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Praying Mantis SANCTUARY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eins ist sicher wie die Bank von England: Hätten sich Praying Mantis am Anfang ihrer Karriere nicht stolze elf Jahre Zeit für das zweite Kapitel ihrer Diskografie gegönnt, würde die Veröffentlichung eines Albums des Güteklasse von SANCTUARY sicherlich für bedeutend mehr Rauschen im hiesigen Blätterwald sorgen.

Doch würde der Osterhase keine Löffelöhrchen tragen, wäre er wohl der Weihnachtsmann, und so bleibt das neueste Werk der Briten aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr oder weniger als ein weiterer Zielgruppen-orientierter Genre-Leckerbissen.

Eigentlich schade, da die damalige Iron Maiden-Konkurrenz – neben der gewohnt hochklassigen Melange aus technisch versiertem Hard Rock und dezenten NWOBHM-Überbleibseln – mit ‘Lonely Way Home’ diesmal sogar eine der stärksten AOR-Balladen des aktuellen Jahrzehnts am Start hat.

Wer seine Hifi-Anlage gerne mit – weit unter Wert verkauften – musikalischen Diamanten wie Ten, Magnum oder Harem Scarem schmückt, kommt spätestens seit SANCTUARY an Praying Mantis nicht mehr vorbei.

Manuel Liebler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der August-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Trouble LIVE IN LOS ANGELES Review

ASP AKOASMA – HORROR VACUI LIVE Review

Cliteater SCREAM BLOODY CLIT Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Linkin Park: Sämtliche Alben in der Übersicht

Eine Zusammenstellung der METAL HAMMER-Rezensionen aller sieben Linkin Park-Alben.

Die Bathory-Diskografie in Bildern

Vor 30 Jahren erschien das legendäre Bathory-Album UNDER THE SIGN OF THE BLACK MARK. Wir blicken mit einer Galerie zurück auf das wegweisende Gesamtwerk von Thomas "Quorthon" Forsberg.

Video: 70 Slipknot-Songs in sieben Minuten

Der YouTuber Paschalis Theotokis verarbeitet im Video die komplette Slipknot-Diskografie in sieben Minuten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: ‘Down With The Sickness’, von Tieren gecovered

Das Internet ist voller bizzarer Musik-Video. Unsere Favoriten sind dabei die Animal-Cover, bei denen Tiergeräusche so zusammengeschnitten und gepitched werden, dass sie bekannte Metal-Songs imitieren. Bereits im September wurde dieses hervorragende Cover des Disturbed-Klassikers ‘Down With The Sickness’ veröffentlicht, das ihr unten sehen könnt. Der Band selbst hat das Video so gut gefallen, dass sie den Clip sogar über ihre offizielle Facebookseite geteilt haben! https://www.youtube.com/watch?v=iJOHYKA_Xbw Ebenfalls im Bereich des modernen Klassikers ist dieses Tier-Cover des Drowning Pool-Hits ‘Bodies’. Wie oft hat der Papagei am Anfang den Song bloß gehört? https://www.youtube.com/watch?v=rivOrneCUmA
Weiterlesen
Zur Startseite