Toggle menu

Metal Hammer

Search

Rage 21

Heavy Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs / 58:00 Min. / 24.02.2012

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nuclear Blast/Warner

Seit über 25 Jahren treiben Rage ihr Unwesen in der Musikszene, und noch immer ist ihnen die Lust am Songschreiben nicht vergangen. Für alle, die das Mitzählen der Veröffentlichungen im Laufe der Jahre aufgegeben haben, bietet das neue Werk 21 eine Orientierungshilfe. Nach zwei Jahren Arbeitszeit entstand ein äußerst gelungenes Album, auf das Rage durchaus stolz sein dürfen. Nach dem Intro-Dialog ‘House Wins’ folgt der stürmische Titeltrack ‘21’, mit dem die Heavy Metal-Veteranen einen neuen, nicht mehr aus dem Hirn zu kriegenden Ohrwurm erschaffen haben. Auch an krachenden Geschossen wie ‘Forever Dead’, ‘Serial Killer’ und ‘Death Romantic’ werden Headbanger ihre wahre Freude haben und vermutlich das eine oder andere Schleudertrauma davontragen.

Erstmalig wagen Rage auch gesangliche Ausflüge in Death Metal-Gebiete. Das Experiment funktioniert bestens und hat nichts mit Verrat am eigenen Stil zu tun, sondern spricht für Wagemut und Aktualität. Abgesehen von diesen Neuerungen lebt 21 vor allem von Rages unwiderstehlichem Wiedererkennungswert: Dieser setzt sich aus der gewohnten brachialen Härte und scheppernden Riffs sowie eingängigen, schnellen Melodien und dem gewissen Etwas zusammen, das die markante Stimme Wagners evoziert. Klar: Den Metal erfinden Rage auch im Jahr 2012 nicht neu, doch das Gespür für Hits und gut klingende, mitreißende Stücke zeichnet das Trio nach wie vor aus. Auch wenn das Album mit knapp einer Stunde Spielzeit etwas ausschweifend wirkt, kann 21 in jeder Minute mit Genuss angehört werden. Das Eisen hat noch immer keinen Rost angesetzt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY

Burning Point :: THE BLAZE

Hammerfall :: BUILT TO LAST

Dark Forest :: BEYOND THE VEIL

Vicious Rumors :: CONCUSSION PROTOCOL

Running Wild :: RAPID FORAY

Wolf Hoffmann :: HEADBANGERS SYMPHONY

Rage :: THE DEVIL STRIKES AGAIN

Saxon :: Battering Ram

Huntress :: Static

Metal Allegiance :: Metal Allegiance

Iron Maiden :: The Book Of Souls

Gus G. :: Brand New Revolution

Architects Of Chaoz :: The League Of Shadows

Armored Saint :: Win Hands Down

Raven :: ExtermiNation

Civil War :: GODS AND GENERALS

Enforcer :: FROM BEYOND

Jorn Lande & Trond Holter Present :: DRACULA - SWING OF DEATH

Night Demon :: CURSE OF THE DAMNED

Alpha Tiger :: IDENTITY

Orden Ogan :: RAVENHEAD

U.D.O. :: DECADENT

Venom :: FROM THE VERY DEPTHS

Visigoth :: THE REVENANT KING

Various Artists :: 25 Years Of Wacken – Snapshots, Scraps, Thoughts & Sounds

Triosphere :: The Heart Of The Matter

Battleaxe :: Heavy Metal Sanctuary

Newsted :: Heavy Metal Music

Guns Of Moropolis :: Heavy Metal Killed Your Mama

Saxon :: Heavy Metal Thunder – The Movie

Grand Magus :: THE HUNT

3 Inches Of Blood :: Long Live Heavy Metal

Steelwing :: Zone Of Alienation

Primal Fear :: Unbreakable

Wolfsbane :: Wolfsbane Save The World

Sonata Arctica :: Live In Finnland

Corroded :: Exit To Transfer

Onkel Tom Angelripper :: Nunc Est Bibendum

Hell :: Human Remains

Saxon :: Call To Arms

Custard FORCES REMAIN Review

Machinery THE PASSING Review

Forsaken AFTER THE FALL Review

Winterborn FAREWELL TO SAINTS Review

Joachim Luetke :: Transformer - The Art Of Visualizing Music DVD

Black Pyramid Review

Savage Messiah INSURRECTION RISING Review

Yngwie Malmsteen :: Relentless

Heaven & Hell :: Neon Nights (30 Years Of Heaven & Hell)

Valpurgis Night :: Psalms Of Solemn Virtue

Halford :: Made Of Metal

Holy Grail :: Crisis In Utopia

Van Canto TRIBE OF FORCE Review

Accept :: Blood Of The Nations

Keep Of Kalessin REPTILIAN Review

Annihilator ANNIHILATOR Review

Barren Earth CURSE OF THE RED RIVER Review

Rage :: Gib dich nie auf

Astral Doors REQUIEM OF TIME Review

Meanstreak METAL SLAVE Review

Iced Earth :: The Crucible Of Man


ÄHNLICHE ARTIKEL

Erste Heavy Metal-Stricken-WM abgehalten

Heavy Metal und Stricken passen perfekt zusammen. Das beweisen die Finnen, die beides in einem Wettbewerb miteinander kombiniert haben.

arte zeigt Doku über Rockerinnen in Botswana

Der Rocker-Verein von Queen Gloria in Botswana lehnt sich nicht nur gegen das patriarchisch strukturierte Gesellschaftssystem auf.

Mache deinen Doktor in Metal an der Uni Newcastle

Über Heavy Metal forschen und dabei seinen Doktortitel machen? Die Universität im australischen Newcastle macht dies möglich.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mache deinen Doktor in Metal an der Uni Newcastle

Ahnung von der harten Materie haben wir alle mehr, als wir tragen können. Eh klar. Wer sein Wissen allerdings mal so richtig vertiefen will, könnte dafür an der Universität im australischen Newcastle die Chance bekommen. Denn laut "Kerrang!" vergibt die Hochschule derzeit Doktorate über 27.596 australische Dollar an zwei inländische sowie einen internationalen Studenten, um über Heavy Metal in Zusammenhang mit Geographie zu forschen. Das heißt: Man kann seinen Doktor in Heavy Metal machen! Die Bewerber müssen einen Bachelor-Abschluss haben sowie einen Master entweder in Geographie oder einer verwandten Geisteswissenschaft wie Soziologie, Medienwissenschaften oder Politischer Wissenschaft. Das genaue Forschungsthema zu…
Weiterlesen
Zur Startseite