Toggle menu

Metal Hammer

Search

Rage 21

Heavy Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs / 58:00 Min. / 24.02.2012

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nuclear Blast/Warner

Seit über 25 Jahren treiben Rage ihr Unwesen in der Musikszene, und noch immer ist ihnen die Lust am Songschreiben nicht vergangen. Für alle, die das Mitzählen der Veröffentlichungen im Laufe der Jahre aufgegeben haben, bietet das neue Werk 21 eine Orientierungshilfe. Nach zwei Jahren Arbeitszeit entstand ein äußerst gelungenes Album, auf das Rage durchaus stolz sein dürfen. Nach dem Intro-Dialog ‘House Wins’ folgt der stürmische Titeltrack ‘21’, mit dem die Heavy Metal-Veteranen einen neuen, nicht mehr aus dem Hirn zu kriegenden Ohrwurm erschaffen haben. Auch an krachenden Geschossen wie ‘Forever Dead’, ‘Serial Killer’ und ‘Death Romantic’ werden Headbanger ihre wahre Freude haben und vermutlich das eine oder andere Schleudertrauma davontragen.

Erstmalig wagen Rage auch gesangliche Ausflüge in Death Metal-Gebiete. Das Experiment funktioniert bestens und hat nichts mit Verrat am eigenen Stil zu tun, sondern spricht für Wagemut und Aktualität. Abgesehen von diesen Neuerungen lebt 21 vor allem von Rages unwiderstehlichem Wiedererkennungswert: Dieser setzt sich aus der gewohnten brachialen Härte und scheppernden Riffs sowie eingängigen, schnellen Melodien und dem gewissen Etwas zusammen, das die markante Stimme Wagners evoziert. Klar: Den Metal erfinden Rage auch im Jahr 2012 nicht neu, doch das Gespür für Hits und gut klingende, mitreißende Stücke zeichnet das Trio nach wie vor aus. Auch wenn das Album mit knapp einer Stunde Spielzeit etwas ausschweifend wirkt, kann 21 in jeder Minute mit Genuss angehört werden. Das Eisen hat noch immer keinen Rost angesetzt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ungläubige werden wahrscheinlicher Metaller

Das wundert uns jetzt wenig, aber es ist trotzdem schön, es mal schwarz auf weiß zu lesen: Laut einer aktuellen Studio bestehen große Unterschiede hinsichtlich des Musikgeschmacks zwischen gläubigen und nicht gläubigen Menschen. Oder zwischen äußerst religiösen und weniger hingebungsvoll religiösen Leuten. Anders ausgedrückt: Die Wahrscheinlichkeit, dass Ungläubige zu Metalheads werden, ist nicht klein. Ist irgendwie keine sonderlich große Überraschung - oder habt ihr schon mal die Slayer-Zeile "God hates us all!" (aus ‘Disciple’) in der Kirche gesungen? Wie auch immer - der Soziologe Haydn Aarons hat wie bereits erwähnt eine Studie durchgeführt und seine Ergebnisse auf der australischen Website…
Weiterlesen
Zur Startseite