Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

The Accüsed THE CURSE OF MARTHA SPLATTERHEAD Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Totgesagte leben länger: Gitarren-Shredder Tom Niemeyer hat nach langen Jahren der Funkstille The Accüsed mit neuen Mitstreitern reanimiert. Ob das heute nach mehr als 25 Jahren Band-Geschichte noch sein muss oder nicht, sei dahingestellt. Vielmehr stellt sich erstmal die Frage, wie man im Jahr 2009 erklären soll, dass dieser dezent rumpelige Haudrauf- und Hauruck-Knüppel früher einfach Speed Metal, Thrashcore oder Splatter Rock hieß?

D.R.I., C.O.C., S.O.D.? Egal, denn neben den alten Haudegen, die dem verrückten Maskottchen Martha Splatterhead über die Jahre die Treue gehalten haben, sollte sich vielleicht auch die junge Generation bei vernünftiger Live-Umsetzung für The Accüsed begeistern lassen. Old School Thrash mit schrulligem Party-Faktor ist ja wieder in, und böse keifende Vocals, simple wie aggressive Riffs und eingängige Rhythmen gehen ja fast immer.

Die Produktion von Billy Anderson wirkt hier – im Gegenteil zu manchen Arbeiten für zum Beispiel Brutal Truth – übrigens nicht bewusst Low-Fi, sondern recht authentisch. Zerrissene Klamotten raus, rauf aufs Skateboard und ab dafür. Schräg.

Thomas Strater

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Flesh WORSHIP THE SOUL OF DISGUST Review

Secrets Of The Moon PRIVILEGIVM Review

Firewind THE PREMONITION Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Scott Ian verkauft handgeschriebene Anthrax- & S.O.D.-Texte

Scott Ian hat sich etwas wirklich Exquisites zur Weihnachtszeit einfallen lassen, um sich nebenbei noch den ein oder anderen Dollar dazu zu verdienen.

D.R.I. kündigen neue EP an

20 Jahre nach FULL SPEED AHEAD wollen es D.R.I. noch einmal wissen und entern ein kalifornisches Tonstudio.

Hatebreed / Kingdom Of Sorrow Sänger Jamey Jasta solo

Als wären seine Arbeiten mit Hatebreed und Kingdom Of Sorrow , seine Label-Beschäftigung und der Zeitvertreib beim Film noch nicht genug – jetzt hat Jamey Jasta auch noch ein Solo-Projekt am langen Ritt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hautnah: Anette Olzon (The Dark Element)

Das komplette Hautnah mit Anette Olzon von The Dark Element findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2019, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Über zwei Studioalben hinweg war sie die Stimme von Nightwish; doch schon seit 2012 gehen Anette Olzon und die symphonischen Finnen getrennte Wege. Einige Jahre und ein Solowerk später veröffentlicht die sympathische Schwedin mit Insomnium-Gitarrist Jani Liimatainen unter dem Projektnamen The Dark Element jetzt das Album SONGS THE NIGHT SINGS – die bereits zweite Platte in besagter Konstellation, welche der 48-Jährigen hörbar gutzutun scheint. Warum…
Weiterlesen
Zur Startseite