Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Velvet Revolver LIVE IN HOUSTON Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Idee klingt zuerst mal nicht schlecht: Velvet Revolver auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, nämlich mit dem 2005er-CONTRABAND-Debüt in den USA, auf dem heimischen Sofa zu erleben.

All dem heutigen Wissen zum Trotz, das sich folgendermaßen beziffern lässt: Ein furchtbares zweites Album, das Weiland-Drama sowie eine lang anhaltende Sängersuche, die mittlerweile Chancen hat, nach dem CHINESE DEMOCRACY-Dilemma ebenfalls in die Running Gag-Annalen der Rock-Geschichte einzugehen. Während also die Velvet Revolver-Welt zum Aufnahmezeitpunkt de facto noch in Ordnung ist, gilt das nicht für diese DVD. Die mickrige Setlist-Spielzeit außen vorgelassen, geriet auch die audiovisuelle Umsetzung katastrophal. Der Ton schwankt und wirkt gelegentlich wie ein aufgesetzter Overdub-Fremdkörper.

Dazu bedient sich die Bildregie mit Innovationen wie Spiegelungen und verwischten Bildern abgeschmacktester VHS-Softporno-Ästhetik. Von Live-Atmosphäre fast keine Spur, das Publikum bleibt bis auf die Ansagen zwischen den Songs und etwas Anstandsapplaus nahezu komplett ausgeblendet. Dafür werden lieber belanglose Zwei-Satz-Interview-Fragmente der Band eingewebt. Eine Anschaffung, die selbst aus nostalgisch-historischem Blickwinkel nicht lohnt.

Frank Thiessies

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rammstein :: PARIS

Nightwish :: VEHICLE OF SPIRIT

Doctor Who: Sechster Doktor – Volume 3 :: DVD-BOX

In der 23. Staffel der klassischen ‘Doctor Who’-Serie stellt sich der Zeitreisende seinem bis dahin hinterhältigstem Gegenspieler und muss sich...


ÄHNLICHE ARTIKEL

‘Lords Of Chaos’: Kritik von Kennern

Wie kommt der Film bei langjährigen Black Metal-Kennern an, welche die Szeneprotagonisten persönlich kennen und die Entstehung des Genres miterlebten?

Bruce Dickinson: Ein Konzert zwischen Bomben und Granaten

‘Scream For Me Sarajevo’ ist ein Dokumentarfilm, der von einem sehr besonderen Konzert berichtet. 1994 spielte Bruce Dickinson eine Show in der Stadt Sarajevo, welche zu der Zeit militärisch besetzt war.

Verlosung: DVDs und Blu-rays von 'Gun Shy' zu gewinnen

Antonio Banderas und 'The Expendables'-Regisseur Simon West inszenieren in 'Gun Shy' eine explosive Komödie rund um einen in die Jahre gekommenen Rockstar.

teilen
twittern
mailen
teilen
Genreguide: Diese Thrash Metal-Alben solltet ihr kennen

Thrash Metal entstand Anfang der 1980er Jahre hauptsächlich in der sogenannten Bay Area, das Gebiet um San Francisco in den USA. Es ist eines der schnellsten und anspruchsvollsten Genres in der Metal-Szene. Die Texte orientieren sich teilweise ähnlich wie beim Punk Rock an Politik, Krieg und Frieden und der gesellschaftlichen Themen. Viele Thrash Metal-Bands sind im Laufe der Jahren zu Legenden geworden: Slayer, Metallica, Sepultura, Testament, Anthrax, Exodus, Machine Head und Megadeth gehören der internationalen Elite des Genre an. Die bekanntesten deutschen Vertreter sind Sodom, Kreator, Destruction, Tankard und Holy Moses. Über Thrash Metal diskutieren unsere Forums-User fleißig und haben…
Weiterlesen
Zur Startseite