Rotting Christ NON SERVIAM – A 20 YEAR APOCRYPHAL STORY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Über Rotting Christ muss man nicht viel schreiben: Griechenlands Vorzeige-Metaller haben in ihrer langen Karriere eine Melange aus Death-, Heavy- und Gothic Metal verarbeitet und initiierten nebenbei die griechische Black Metal-Szene. Visionäre, seltsame Kauze – stets sind sie ihren eigenen Weg gegangen.

Die Geburtstagsparty zum 20. Jubiläum sollte nicht einfach nur mit einem schnöden Konzertmitschnitt begangen werden, stattdessen wird dem geneigten Fan ein hochwertiges Boxset mit zwei DVDs und zwei CDs angeboten. In gutem Stereo- beziehungsweise Enhanced-Stereo-Sound und mit verschiedenen Kameraeinstellungen präsentiert, zeigt DVD Nummer eins die Band in bester Spiellaune bei ihrem Heimspiel vor 1.500 ausflippenden Fans in Athen.

Die Halle kocht, die Band spielt sich in einen wahren Rausch. Dabei schaffen es Sakis Tolis und seine Mannen, ein abwechslungsreiches Set mit sage und schreibe 25 Songs abzuliefern, das allen Schaffensphasen und den vielen Alben gerecht wird: So finden sich Stücke von THY MIGHTY CONTRACT (‘The Sign Of Evil Existence’) über NON SERVIAM (das Titelstück) und A DEAD POEM (‘Among Two Storms’) bis hin zu THEOGONIA (‘Keravnos Kivernitosv). Zusätzlich gibt es noch ein paar Backstage-Aufnahmen rund um die Show.

Auf der zweiten DVD finden wir dann ein Interview mit Sakis zur Geschichte der Band (mit englischen Untertiteln), eine Fotogalerie, Diskografie, Bootleg-Aufnahmen, Tourfilme von der ‘Sanctus Diavolos’- sowie der ‘Theogonia’-Tour, bei der auch Kollegen wie Vader zum Grußwort kommen oder sich mit Krisiun gerauft wird.

Die beiden mitgelieferten Audio-CDs vermögen ebenso die tolle Atmosphäre des Konzerts zu vermitteln. Der gute Sound, das fanatische Publikum – auch ohne visuelle Unterstützung funktionieren Rotting Christ prächtig. Neben den Songs der Athen-Show gibt es noch sieben zusätzliche Stücke von einer Show in Larissa.

Verpackt in einen schicken und aufwändigen Digi-Schuber, liefern die Griechen hier nicht nur ein Schmuckstück für jeden bestehenden Fan, sondern gleich auch eine tolle Werkschau für all jene ab, die es noch werden wollen. Hier bekommt man jede Menge Material für sein sauer verdientes Geld geboten.

Thomas Strater

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Watchmen

Rammstein :: PARIS

Nightwish :: VEHICLE OF SPIRIT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wertschau: Blue Öyster Cult

Mit 50TH ANNIVERSARY LIVE: FIRST NIGHT zelebrieren Blue Öyster Cult ihr 50. Band-Jubiläum. Zu Recht, denn in diesen fünf Jahrzehnten gab es einige Platten, die es zu feiern gilt.

Wertschau: Paradise Lost

Wir schauen mit dem nötigen Abstand nach, was von der wilden Startphase der heutigen Elder Statesmen des Gothic Doom geblieben ist: Paradise Lost.

Paradise Lost arbeiten intensiv an neuem Album

Die Gothic-Metaller Paradise Lost arbeiten schon an ihrem nächsten Album. Sänger Nick Holmes erklärt, was ihm dabei wichtig ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
Blackie Lawless hat große Jubiläumspläne für W.A.S.P.

1984 war ein immens wichtiges Jahr für den Metal – und dementsprechend auch für W.A.S.P.-Boss Blackie Lawless. Denn 1984 erschien das Debüt der Band, welches nun zur Feier während einer kommenden Tournee in voller Länge gespielt werden soll. Bei einem Auftritt in Eddie Trunks Radiosendung Trunk Nation sprach Lawless im Detail über die Pläne für dieses Jubiläum. Blackie Lawless lernte bei Fan-Treffen dazu Die Idee dazu sei ihm erst kürzlich während der letzten Tournee gekommen, die ebenfalls den von ihm lange verpönten Achtziger-Katalog der Band feierte. „Ich würde gerne vorgeben, als wäre es alles Teil eines großen Masterplans, aber das…
Weiterlesen
Zur Startseite