Barren Earth On Lonely Towers

Progressive Death Metal, Century Media/Universal 8 Songs / VÖ: 27.3.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Kein kompletter Neustart, aber doch ein neues Kapitel, das Barren Earth nun aufschlagen. Wo die Vorgängeralben schon gut Land machen konnten, sollte ON LONELY TOWERS jetzt einen Schritt nach vorne in Richtung verdienter Ruhm machen. Und das mit neuem Sänger!

Statt Mikko Kotamäki (Swallow The Sun) ist erstmals Jón Aldará von den Färingern Hamferð zu hören. Der eher hohe Klargesang ist damit einem theatralischen Doom-Stil gewichen – eine ganz neue Klangfarbe, die sich aber wunderbar in die Mischung aus Death Metal, obskuren Klängen, Instrumenten und Strukturen des Siebziger-Progressive Rock und finnischem Folk einfügt.

Tatsächlich klingen Barren Earth mit Aldará sogar noch unverwechselbarer: Seine Stimme bringt mehr Doom, während sich die Band zugleich noch mehr zum Prog öffnet; das ist schon an Song-Laufzeiten zwischen fünf und knapp zwölf Minuten erkennbar. Immer noch sind alte Opeth die nächsten Verwandten, und mancher Tempo- und Stimmungswechsel (wie etwa in ‘Howl’) erinnert an BLACKWATER PARK-Lieblingslieder. Doch haben die Finnen (herkunftsbedingt?) ein ganz anderes Gespür für Melodien.

Daran nämlich hört man die Moonsorrow- und Amorphis-Vergangenheit einiger beteiligter Musiker, was ON LONELY TOWERS oft ein folkiges Flair verleiht. Songs wie das elfminütige Titelstück, ‘Chaos The Songs Within’ oder ‘Set Alight’ sind nicht nur intensiv, sondern auch eingängig, fesselnd und faszinierend. Ob Piano-Passagen, Spoken Word, Gothic Metal-Oper oder Black Metal-Rumpeln – hier geht alles, hier passt alles. Es lohnt sich, diesen Turm zu erklimmen!

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer April-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 04/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Possessed Vs. Death: Jeff Becerra klärt auf

Die Streitereien zwischen den Death Metal-Pionieren gehen dem Possessed-Frontmann gehörig gegen den Strich. In einem Interview äußert er sich erneut.

Wegen Mutterschaft: Venom Prison sagen alle Konzerte ab

Ursprünglich wollten Venom Prison in der Festivalsaison ihr neues Album feiern. Wegen der Mutterschaft ihrer Sängerin sagt die Band jedoch ihre Konzerte ab.

Death Metal-Band gibt Motivations-Konzert bei Marathon-Lauf

Am 1. Mai fand in Pittsburgh, Pennsylvania ein Marathon-Lauf statt. Die Band Leprosy sorgte dabei mit lautem Death Metal für Motivation.

teilen
twittern
mailen
teilen
Death Metal-Band gibt Motivations-Konzert bei Marathon-Lauf

Die US-amerikanische Death Metal-Band Leprosy steht ihrer Heimatstadt Pittsburgh offenbar sehr nahe. So schrieb der Sänger Chris Pawlowski in einem kürzlichen Facebook-Post, dass seine Band sich „um unsere Gemeinde, das Wohlergehen unserer Leute“ kümmert. Um einen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben zu leisten, hätten sie daher entschieden, mit einer „Bootsladung Metal zu Gesundheit und Bewegung zu motivieren. Nach viel Brainstorming wussten wir, dass es das Beste wäre, unsere familienfreundlichen Stücke beim Pittsburgh-Marathon aufzuführen.“ Sturm und Regen zum Trotz Gesagt, getan: Die Band fand sich bei besagtem Event auf der Ecke Frankstown Ave und Lincoln Ave zusammen. Dort gab sie einige ihrer…
Weiterlesen
Zur Startseite